SPORT-NEWS: Lukas Weißhaidinger hat es geschafft – Endlich Rekord! | Bei Verena Preiner geht eine Ära zu Ende - Aktuelle Meldungen - Regional-Magazin

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

SPORT-NEWS: Lukas Weißhaidinger hat es geschafft – Endlich Rekord! | Bei Verena Preiner geht eine Ära zu Ende

Herausgegeben von in Sport ·
Beim Meeting In Eisenstadt mit 69,04 Meter die alte Bestmarke um 6 Zentimeter überboten!
"Das hätte ich nie und nimmer für möglich gehalten", strahlte Lukas Weißhaidinger, "Aber Rekorde kann man nicht planen, die passieren eben." Der 29-jährige Oberösterreicher aus Taufkirchen an der Pram stellte beim Austrian Top-Meeting in Eisenstadt einen neuen österreichischen Diskus-Rekord mit 69,04 Meter auf. Der Innviertler verbesserte seine alte Bestmarke von 20. Mai 2018 aus Rehlingen (GER) damit um 6 Zentimeter. "Dabei bin erst gestern abends aus Turku gelandet und habe innerhalb einer Woche drei Meetings bestritten. Ich wäre ehrlich gesagt schon mit 66 Metern richtig zufrieden gewesen", strahlte der Weltranglisten-Dritte. Letzten Donnerstag in St. Pölten hatte er noch einen Wurf über 69 Meter Wurf denkbar knapp übertreten. Der Wurf in Eisenstadt war gültig.
 
"Ich bin irrsinnig stolz auf Lukas. Dass er trotz Müdigkeit solche Weiten schafft, ist einfach famos und zeigt uns, dass wir am richtigen Weg für Tokio sind", betont Coach Gregor Högler. Nachsatz: "Das ist definitiv der beste Lukas Weißhaidinger aller Zeiten!" Damit zählt Weißhaidinger wohl zu den heißesten Medaillenhoffungen des Sportland OÖ bei den Olympischen Spielen in Tokio
 
Aus Verena Preiner wird am Samstag Verena Mayr
Zu den Medaillenanwärtern zählt auch Mehrkämpferin Verena Preiner. Die Top Athletin aus Ebensee zeigte sich mit ihren Leistungen beim Austrian Top-Meeting in Eisenstadt zufrieden. Die 26-jährige Oberösterreicherin erreichte im 100-m-Hürden-Vorlauf in 13,66 Sekunden als Fünfte eine neue Saisonbestleistung auf, im Finale verbesserte sie sich als Vierte noch auf 13,55 Sek. Siegerin: Marketa Stolova (SVK/13,02). Der Rückenwind war mit 3,6 m/s aber zu stark, damit die Zeit offiziell als Saisonbestleistung gewertet wird. Noch besser präsentierte sich die WM-Dritte im Weitsprung - ebenfalls mit einer Saisonbestleistung von 6,17 m und Rang 2 hinter Jogaile Petrokaite (LTU/6,34).

"Es geht schrittweise bergauf. Die Richtung stimmt für meinen ersten Mehrkampf in Ratingen  in 10 Tagen. Ich freue mich schon", meinte Verena Preiner. Das Meeting in Eisenstadt war das letzte unter ihrem Mädchennamen. Am Samstag heiratet sie Lebensgefährten Thomas und wird dann als Verena Mayr an den Start gehen. "Ein komisches Gefühl, die Ergebnisliste zu lesen und zu wissen, ab sofort steht da nicht mehr Preiner drauf. Eine Ära geht zu Ende und die Ära Mayr beginnt!"

Foto: © Jean Pierre Durand



Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü