Silber! Toller Jahres-Auftakt für Olympia-Bronzene Bettina Plank in „falscher Gewichtsklasse“ - Blog - Regional-Magazin

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Silber! Toller Jahres-Auftakt für Olympia-Bronzene Bettina Plank in „falscher Gewichtsklasse“

Herausgegeben von in Sport ·
Hamsat Israilov und Luca Rettenbacher erreichten Platz fünf
 
Silber in der ungewohnten Klasse bis 55 kg – Bettina Plank feierte beim Series A-Turnier in Pamplona/Spanien einen tollen Jahres-Auftakt. Im Endkampf konnte die Deutsche Mia Bitsch ihre deutlich größere Reichweite perfekt nutzen und dank einer Fausttechnik 58 Sekunden vor Schluss 1:0 gewinnen. Debütant Hamsat Israilov überraschte mit dem Viertelfinal-Einzug in der Klasse bis 60 kg und wurde am Ende wie auch Luca Rettenbacher (-84 kg) starker Fünfter. Hanna Devigili (-61 kg) landete auf Rang neun.
 
In Topform agierte Bettina Plank beim Jahres-Auftakt in Pamplona (Spa). Mit fünf Vorrundensiegen war die European Games-Siegerin der Klasse -50 kg in den 55 kg-Endkampf gestürmt. Gegen die um zehn Zentimeter größere U18-Europameisterin Mia Bitsch musste die Heeressportlerin dann tief in die Trickkiste greifen, um den Reichweiten-Nachteil zu umlaufen. Das nutzte Bitsch 58 Sekunden vor Schluss perfekt aus, setzte eine Fausttechnik und ging 1:0 in Führung. Die 29-Jährige legte 22 Sekunden vor Schluss mit einem Waza-Ari nach. Doch die Kampfrichter gaben den Treffer nicht und beim Series A-Turnier gab es auch keine Möglichkeit eines Video-Reviews. Mit Silber in der „falschen Gewichtsklasse“ kann Plank aber hochzufrieden sein: „Ich wollte eigentlich nur einen guten Kampfrhythmus für den Premier League-Auftakt Mitte Februar in den Emiraten finden. Das hat sehr gut geklappt“, freute sich die Heeressportlerin, welche die EM Ende Mai in der Türkei als Hauptziel ins Auge fasst.
 
Ein phantastisches Debüt auf internationaler Ebene feierte zuvor Hamsat Israilov (-60 kg): Der Lustenauer verlor am Samstag erst im Pool-Finale gegen Aymane Takzima (Ukr). Der Viertelfinal-Einzug war der größte Karriere-Erfolg des 18-Jährigen, der am Sonntag in Topform weiter machte, den Spanier Raul Claver mit 4:1 ausschalten konnte. Im Kampf um Bronze folgte dann aber ein 0:4 gegen Carmine Luciano – aber Platz fünf glänzt für Hamsat „wie eine Medaille“.
 
Luca Rettenbacher (-84 kg) erreichte schon am Freitag nach drei Siegen die Trostrunde und brauchte am Sonntag drei Erfolge um Bronze zu erobern: Zunächst besiegte der Salzburger den Belgier William Diantete mit 1:0, fegte dann den Holländer Julian Nobbe mit 8:0 von der Tatami, doch im Bronzekampf gegen den Kolumbianer Ruben Henao musste der Silber-Medaillengewinner von Kairo eine 1:5-Niederlage hinnehmen. Rettenbacher kann mit Platz fünf aber zufrieden sein.
 
Ebenso in die Trostrunde kam Hanna Devigili. Die Vorarlbergerin besiegte in der Klasse -61 kg eliminierte zunächst Sandra Herver (And) mit 10:3, musste sich dann aber der Deutschen Reem Kamis 0:3 geschlagen geben und wurde Neunte.
 
„Einmal Silber und zwei Plätze im kleinen Finale und dazu zwei neunte Ränge – für Karate Austria war es ein super Wettkampf. Das Konzept aller Bundestrainer, nämlich die Jugend mit der allgemeinen Klasse zusammen trainieren zu lassen, trägt erste Früchte. Wir freuen uns auf die nächsten Turniere“, strahlte Karate Austria-Sportdirektor Martin Kremser.
 
Foto: © Karate Austria/Martin Kremser



Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü